Konzeption, Kinder, philosophieren, akademie, philosophieren mit kindern,
 
kontakt | newsletter | links | impressum | online-buchung |

Philosophieren als
Bildungsprinzip


Im Mittelpunkt des gemeinsamen Philosophierens steht der Umgang mit Fragen, die Kinder bewegen und mit Ansichten, die sie äußern.

Kinder philosophieren ist keine Hochbegabtenförderung, sondern ein gemeinsames Betätigungsfeld für sehr unterschiedliche und unterschiedlich begabte Kinder und somit in hohem Maße inklusiv und integrativ. Es bettet sich in die Lebenswelt der Kinder ein. Die Themen entspringen ihrem Alltagsleben und ihrer jeweiligen Erfahrungswelt.

Nicht der Philosoph geht in Kindertageseinrichtungen und Schulen - pädagogische Fachkräfte, die täglich mit Kindern arbeiten, unterstützen den ergebnisoffenen Prozess des kindlichen Philosophierens.
Sie sind dabei nicht auf eine autodidaktische Beschäftigung mit der Philosophiegeschichte angewiesen, sondern erhalten eine auf ihre persönlichen Erfahrungen und Zielvorstellungen abgestimmte Ausbildung in philosophischer Gesprächsführung. Erst wenn sich Erwachsene auf Kinderfragen einlassen, genau zuhören und verstehen wollen, können Kinder philosophieren. Für ErzieherInnen und Lehrkräfte bedeutet dies unter Umständen ein Hinterfragen des eigenen Rollenverständnisses. Im philosophischen Gespräch gibt es keinen privilegierten Status, kein Wissensmonopol. Man versteht sich vielmehr als gleichberechtigter Gesprächspartner der Kinder, offen und sensibel für philosophische Fragestellungen und bereit die Welt mit den Augen der Kinder zu sehen. So verstanden ist das Philosophieren ein Bildungsprinzip, das grundlegende Kompetenzen fördert und fächerübergreifend einsetzbar ist.



STIMMEN AUS DER PRAXIS

„Ich denke, ich wurde hinterfragender und offener für seltsame Ideen.“

„Ich nehme Gedanken und Ideen von Kindern anders auf, reflektiere selbst mehr über ihre Sichtweise.“

„Ich empfinde mich mehr als Beobachter und Zuhörer. Ich bin wieder empfänglicher für Äußerungen der Kinder und achte auch mehr auf mein Sprachverhalten.“

„Ich gebe nicht mehr so schnell Lösungsstrategien vor und lasse die Kinder mit ihren Gedanken experimentieren.“


© Kinder philosophieren 2004 - 2013 | Freakworks - Agentur für Internet und Webdesign